^nach oben

Unterschriften an BGM Quast

Über 1200 Unterschriften waren es, die die Vorsitzende Gisela Korn-Pernikas des Freundeskreises Mannheimer Strandbad MASTRA e.V. am Dienstag an Bürgermeister Quast als Geschenk mit roter Schleife übergeben hat. Dieser bedankte sich und übergab das Wort an seinen Fachbereichsleiter Sport und Freizeit Herrn Kaliske. Der ging jedoch sogleich – nachdem er sich auch bedankte – dazu über, seine Bedenken zu äußern und darauf hinzuweisen, dass man sich an Richtlinien zu halten habe und letztendlich die Fachleute entscheiden müssen wie das neue Campinggebäude aussieht.

Dabei ist es gar nicht so viel was der Freundeskreis der Strandbad MASTRA e.V. und die über 1200 Personen, die unterschrieben haben, sich wünschen: Das Angebot an Speisen und Getränken sollte wie bisher einfach gehalten werden und bezahlbar sein. Die Sitzmöglichkeiten für 150 Gäste sollte ebenerdig am Flussufer platziert werden, ebenso der Ausschank, damit auch Behinderte und ältere Menschen dieses Angebot wahrnehmen können. Klar ist, dass das bisherige Camping Kiosk mit den Waschräumen für den Campingplatz, das noch in den zwanziger Jahren entstand, jetzt aber baufällig ist, erneuert werden muss. Die Planung, die die Stadtverwaltung nun vorgelegt hat, entspricht jedoch nicht den Vorstellungen der Besucher, da die Konstruktion, die Hochwasser geschützt auf Stelzen in das erste Obergeschoss verlegt wird und ähnlich aussehen soll, wie die jetzige Gaststätte im Ostflügel des Strandbads. Die hat laut MASTRA e.V. eine "Tiefgaragenatmosphäre" und wird von den Gästen des Strandbads nicht angenommen.

 

DSCN6789 kleinGleichwohl verabschiedete sich Bürgermeister Quast und sein Mitarbeiterstab mit den Worten, dass man die Bürger und MASTRA e.V. weiterhin als Partner sehen möchte und eine "Kommunikation auf Augenhöhe", so wie es die Vorsitzende Gisela Korn-Pernikas wünscht, anstrebt. Es bleibt abzuwarten, was das Dezernat darunter versteht und wie das in den kommenden Monaten umgesetzt wird.